Aktuelles

Neue Corona-Verordnung zum 22.10.2020

 

pdficon large  PDF öffnen

 

Die bestehenden Corona-Bestimmungen des Landes und des Erzbistums sind aktualisiert und
dem derzeitigen Zustand der Pandemie angepasst worden.
Diese erneuerte Corona-Verordnung hängt in unseren Kirchen und Gemeindehäusern zur
Veröffentlichung aus.
Auszugsweise mache ich Sie mit folgenden Fakten bekannt:
- ab sofort müssen die Teilnehmer von Gottesdiensten und Veranstaltungen mit Namen,
Adresse und Tel.-Nr. dokumentiert werden.
In den Kirchen liegen kleine Handzettel auf. Diese können Sie ähnlich der
Fürbittzettel an sich nehmen, bequem daheim ausfüllen und beim Betreten der
Kirche in das Körbchen legen. Diese Zettel werden von den Pfarrgemeinderäten
und den anderen akquirierten Personen, die dankenswerter Weise den
Ordnungsdienst übernehmen, in einem verschlossenen Umschlag deponiert.
Auf dem Kuvert, das im Pfarrhaus gelagert wird, ist lediglich das Datum des
Gottesdienstes vermerkt. Alle Helfer sind zum Datenschutz verpflichtet. Dieser
Umschlag wird nach der vom Land vorgegebenen Frist vernichtet (derzeit 4
Wochen).
Wer sich bei Ausfüllen, oder Mitbringen eines ausgefüllten Zettels überfordert
fühlt, erfährt von den Ordnern in jedem Fall Hilfe. Also kein Grund, wegen der
Auflage vom Gottesdienst fern zu bleiben.
- Wir werden ab sofort, um diese Maßnahme koordinieren zu können, einige der
Kirchenportale schließen:
Mingolsheim: die beiden Seitentüren. Rollstuhlfahrer bitte an der Sakristei
melden. Dann wird geöffnet.
Langenbrücken: vordere Seitentüren und Hauptportal sind geschlossen. Die
beiden hinteren Seitentüren sind offen.
Kronau: Seitenportale sind geschlossen-
- Herzliche Bitte: Kommen Sie rechtzeitig zu den Gottesdiensten, damit die Ordner Ihnen,
- wenn nötig – einen Platz zuweisen können.
- Neu: Bitte schon beim Betreten und während des ganzen Gottesdienstes in der Kirche
Masken tragen. (Das ist Pflicht vom Land Baden-Württemberg)
Ausnahme: All jene, welche die Liturgie ausüben.
- Desinfektionsspender für alle drei Kirchen sind bestellt und werden nach
Lieferung aufgestellt.
Sie haben sich bisher vorbildlich – mit Einfühlungsvermögen, Rücksicht, Vorsicht und Toleranz
zugleich verhalten. Ich danke Ihnen dafür.
Ihr Verhalten ermöglicht die Teilnahme von recht Vielem, was in der ganzen Region
außergewöhnlich ist.
- Bitte halten Sie Abstand in den Bänken, sofern Sie nicht als Paar, bzw. Familie
kommen. Gemeindegesang (nicht nur gebundene Liedstrophen, sondern auch
Kehrverse der Gemeinde sind derzeit nicht gestattet. Ausnahme: Kantor und/oder
Instrumente.
- Ich hoffe, dass wir auch weiterhin in den vorgeschriebenen Grenzwertbereichen
sind.
Danke, dass Sie auf die eigene Gesundheit und die der Anderen und zugleich
auf Ihre geistliche Glaubenspraxis achten.
- Wenn es Ihnen am Sonntag zu voll scheint, nehmen Sie bitte die jeweiligen
Freitags-Gottesdienste für sich wahr.


Ihnen in Treue verbunden
Wolfgang Kesenheimer, Pfarrer

 


 

Predigt zum 2. Fastensonntag A 2020

 

Einleitung:
Das Evangelium von der Verklärung Christi wirft Fragen auf.
Wie soll man diesen Text deuten? Wie soll man dieses geheimnisvolle Geschehen einordnen?
Fest steht: die Heilige Schrift ist kein Verlaufsprotokoll, sondern ein Zeugnis von gemachten Glaubenserfahrungserfahrungen.
Christus im österlichen Licht. Ein wundervolles Bild voller Kraft und Hoffnung.

Predigt:
Ein Evangelium, mit dem sich der moderne, aufgeklärte Mensch nicht leichttut.
Wir Älteren tragen die Bilder unserer Kindheit noch in uns. Alles schien so einfach. So gegenständlich, so real. Und dann kamen, mit wachsendem Alter, mit fortschreitender Lebenserfahrung, mit der Nüchternheit erklärbarer Weltbilder und wissenschaftlicher Erkenntnisse der Moment, wo viele glaubensmäßig an einem Scheideweg standen. Die Einen verabschiedeten sich – still, oder spektakulär von alten biblischen Berichten, weil sie ihnen nicht mehr glaubhaft und damit überholt schienen...


pdficon large  mehr lesen

 

 


 

 

Predigt zum 5. Sonntag der Osterzeit A 2020

 

Einleitung:

Sie hier und heute wieder zu sehen, versammelt um Christus, der hier am Altar in Wort und Sakrament zur tröstenden Gegenwart wird, - Sie hier zu sehen, ist für mich Glück und Freude.
In den Wochen des Verzichts ist bei uns – so hoffe ich – eine große Sehnsucht gewachsen, so dass wir mit den ersten Christen sagen wollen: wir können ohne die Feier der Eucharistie nicht leben. 1)
Geben wir all unsere Sehnsüchte und Hoffnungen, aber auch Frust, Schmerz und Trauer, vor allem aber den Dank in diese Feier hinein.
„Euer Herz sei ohne Angst.“ 2) So ruft uns heute der auferstandene Christus zu.
Aktueller, treffender, lebensnaher als diese Botschaft kann uns nichts erreichen.
Danken wir dem Herrn, dass er uns nahe ist, und wir ihm, was uns Leben in Fülle bedeutet...

 

pdficon large mehr lesen

 


 

Predigt zum Lambertusfest 2020

 

Lambertusfest 2020   pdficon large Predigt als PDF

 

Einleitung:

Die Lebensgeschichte mancher Heiligen ist ganz schön sperrig. Auf den ersten Blick sind sie unverständlich und wenig nachahmenswert. Es lohnt sich aber, genauer hin zu schauen.

Das wollen wir heute, bei unserem Kirchenpatron Lambertus ganz bewusst tun.

118374973 kl
(Bild vergrößern) - Quelle: https://ais.badische-zeitung.de/piece/07/0e/42/3d/118374973.jpg

 

Predigt:

Wer sich einen Besuch im Augustinermuseum in Freiburg gönnt, kann die prachtvolle Silberbüste, die für das Haupt des heiligen Lambertus angefertigt wurde, bewundern. Jahr für Jahr verlässt sie diesen geschützten Bereich und wird – so heute – im Freiburger Münster zur Verehrung ausgestellt.

Lambertus ist der erste Stadtpatron. Ähnlich, wie hier in Mingolsheim, genießt er in der Münstergemeinde hohe Verehrung.

Die Frage nach der inneren Beziehung dieses Heiligen zu Freiburg ist leicht zu erklären: der Zähringer Berthold IV., einer der Gründer der Stadt, brachte durch seine politischen Beziehungen die Hauptreliquie in die kleine Kirche – damals am Berghang.

Man muss wissen: Reliquien festigten im Mittelalter die Macht der Ortskirche, die politische Autorität der weltlichen Herrscher und damit das Ansehen einer Stadt.

Heute ist Freiburg eine völlig säkulare Stadt. Es sind nicht mehr viele, die mit einem Heiligen, der vor mehr als 1300 Jahren vor uns gelebt hat, etwas anfangen können.

So auch bei uns in Mingolsheim.

Weiterlesen: Lambertusfest 2020

Christi Himmelfahrt – 2020

 

Das Fest Christi Himmelfahrt erschließt sich nicht auf den ersten Blick.

Der Mensch der Antike, also in jener Zeit, wo die biblischen Schriften entstanden sind, bis hin zur Zeit der Aufklärung, - also im 18. Jahrhundert, - hatte räumlich festgelegte, dinghafte, habhafte Vorstellungen. Es fiel den Menschen dieser zurückliegenden Zeit nicht schwer an ein „oben und unten“, an ein ganz nah und dann fort und fern zu glauben.

Wir Heutigen haben keinen Grund, jene plakative Art zu glauben, lächerlich zu machen, etwa so: was da steht über die Himmelfahrt Christi, kann man ja nicht ernst nehmen. Also: weg mit dem Plunder, nicht nur einer antiquierten Sprache, sondern weg mit den Kindermärchen, die so ja überhaupt nicht stimmen können.

Ich denke, es braucht in unserer modernen Zeit ganz viel Geduld, Einfühlungsvermögen, und vor allem die Kunst dahinter zu sehen und auch dann nicht locker zu lassen, wenn sich Inhalte der Bibel nicht sofort erschließen...

 

pdficon large mehr lesen

 


 

Seite 6 von 24

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.