Liebe Mitchristen!


Das erste Wochenende mit eingeschränkt möglichen Gottesdiensten liegt hinter uns.
Ich danke Ihnen allen für Ihre große Disziplin und gegenseitige Rücksicht.
Es gibt jedoch einige Punkte, wo wir das vorgegebene Schutzkonzept noch genauer, noch
konsequenter umsetzen müssen.
Dabei müssen unsere persönlichen Empfindungen, Erfahrungen, Einschätzungen völlig
zurück gestellt werden. Entscheidend ist die Umsetzung der Vorgaben.
Das bedeutet: wir müssen an einigen Punkten nachbessern.


1) Die Anzahl der Mitfeiernden, die sich nach Größe der Räume und dem vorgeschriebenen
Sicherheitsabstand richtet, darf – im Vergleich zum vergangenen Wochenende – nicht
vergrößert werden.
Es wäre für mich als Priester furchtbar, wenn ich Leute vor Beginn eines Gottesdienstes
wieder wegschicken müsste, um der Verordnung gerecht zu werden.
Vielleicht hat es sich herumgesprochen, wie wohltuend der erste Gottesdienst nach so vielen
Wochen war, und einige mehr haben das Bedürfnis, auch dabei zu sein.
Bitte zögern Sie noch. Seien Sie vorsichtig.
Wenn Sie die Kirche betreten, haben Sie es ja selber im Griff, ob alle möglichen Plätze
schon belegt sind.
Die Emporen könnten jedoch mehr genutzt werden. Da ist noch offenes Potential. Aber auch
da gilt letztlich die Beschränkungsklausel.
An den Eingängen (am Eingang) werden Helfer stehen, welche die Situation im Blick haben,
und an die Sie sich bei Problemen bis zum Beginn des Gottesdienstes wenden können.

2) Das Singen der Gemeinde ist nicht möglich.
Wir werden also alle heiligen Messen – auch an den kommenden Feiertagen- mit
verinnerlichter Orgelmusik gestalten und im Hören aktiv dabei sein.

3) Auf die Möglichkeit mit Mundschutz habe ich Sie hingewiesen.
Wenn durch eine eventuelle Verschärfung der Richtlinien der Zelebrant auch durchgehend
einen Mundschutz tragen müsste, werde ich mich vom Amtsarzt krankschreiben lassen, da
ich starker Asthmatiker bin und unter diesem Mundschutz meine, ersticken zu müssen.
Muss ich zur Kommunionausteilung Mundschutz tragen, delegiere ich diese Aufgabe bis zur
Aufhebung der Pflicht aus gleichen Gründen an die Kommunionhelfer. In diesem Fall könnte
ich dann wenigstens der Messe vorstehen.
Die Hostien am Altar werden während der ganzen Feier mit Kelchtüchern abgedeckt, so
dass Sie innerlich ganz sicher sein können.

4) Der Eifer unserer Ministranten ist vorbildlich.
Das Schutzkonzept schreibt vor, dass nur 2 Ministranten am Altar dabei sein dürfen. Die
Oberministranten sind in dieser Sache bereits informiert und aufgeklärt.

5) Mit bester Absicht habe ich für den Rest des Mai für alle drei Kirchen Maiandachten
anberaumt.
Eine Maiandacht lebt von ihren berührenden Liedern, die wir aus Innigkeit mitsingen. Sie lebt
aus den Texten und Wechselgebeten, die jeweils eine theologische Einheit bilden.
Beides – sprechen (beten) und singen sind laut Konzept verboten, und ich habe mich daran
zu halten. Also machen Maiandachten in diesem Jahr keinen Sinn.
Wir müssen sie leider auslassen (ab Sonntag!) Ebenso die Pfingstvesper.
Seien wir aber froh, dass wir wenigstens im kleinen Rahmen und in bescheidener Liturgie die
heilige Messe feiern können.
Es geht ja um unser aller Gesundheit. Und die dürfen wir nicht gefährden.
Bitte beobachten Sie täglich die Nachrichten und Veröffentlichungen.
Entsprechend dazu werden sie wohl dann von der Diözesanleitung angepasst und erneuert.
Als Problem betrachte ich es, dass ich diese meine Texte ja in ca. 3 wöchigem Vorlauf
schreiben muss. Das heißt: bei Eintritt des Beschriebenen kann sich schon etwas geändert
haben. Bitte nehmen Sie darauf Rücksicht.
Bleiben Sie gesund. Haben Sie Erbarmen, besonders auch mit jenen, die im Augenblick
Entscheidungen treffen müssen. Haben Sie ein weites Herz und bleiben Sie durch Gebet in
der Liebe Christi bewahrt.


Ihr Pfarrer Wolfgang Kesenheimer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.